Venedig: Preise und hohe Kosten vermeiden



 


Venedig gilt als teuer. Dies ist zum großen Teil auch richtig. Man kann aber Venedig auch besuchen ohne ein Vermögen auszugeben. Im folgenden Artikel finden Sie Hinweise wie sie hohe Kosten in Venedig vermeiden können.

Weitere Infos zum Thema Geld in Venedig, wie Infos zu Bargeld, Kreditkarten, Trinkgeld und EC-Karten, finden Sie auf dieser Seite.

Preise Unterkunft in Venedig

Ein Hotelzimmer in Venedig kann sehr teuer sein. Neben der Qualität der Unterkunft hängt der Preis vor allem von zwei Dingen ab: Die Lage und die Saison.

Wer außerhalb der Insel Venedig übernachten macht dies in der Regel um Geld zu sparen. Hotels in Mestre oder Unterkünfte in Marghera sind deutlich preiswerter als auf der Hauptinsel Venedig selbst. Von dort fährt man mit dem Zug (1,25 Euro einfache Strecke) oder mit der Tram (Straßenbahn, 1,50 einfache Strecke) nach Venedig. Die Fahrten sind sehr häufig. Die Züge fahren unregelmäßig aber alle paar Minuten, die Tram tagsüber mindestens alle 10 Minuten (sonntags 15 Minuten).

Man sollte bei der Wahl des Hotels in Mestre aufpassen, dass es nicht allzu weit vom Bahnhof oder einer Tram-Station der Linie 1 entfernt ist. Zudem gibt es auch Buslinien nach Venedig (ebenfalls nur 1,50 Euro).

Bei einem Hotel in Marghera sollte man bedenken, dass der Bahnhof von Mestre einen Hinterausgang für Fußgänger hat. Dieser ist bereits in Marghera. Bei Booking.com werden bei Eingabe von Mestre nur die Hotels in Mestre angezeigt, nicht aber in Marghera. Man sollte also zusätzlich in Marghera suchen.

>>>  Hier suchen Sie bei Booking.com Hotels in Mestre

>>>  Hier suchen Sie bei Booking.com Hotels in Marghera

Unser persönlicher Favorit (Unterkunft) ist übrigens das neue Hotel und Hostel der deutschen Kette A&O. Es ist nur wenige Minuten zu Fuß vom Bahnhof Mestre entfernt. Die Einrichtung ist neu und modern. Es gibt Einzelzimmer, Doppelzimmer, Familienzimmer und Betten um Schlafsaal. Der Preis der Unterkunft A&O ist, wie alle Hotels in und um Venedig, je nach Jahreszeit sehr verschieden. Aber A&O Venedig ist meist etwas preiswerter als andere, vergleichbare Unterkünfte. Dazu sind die Berwertungen im Internet recht gut. Da das A&O ein echtes Schnppchen sein kann uns sehr beliebt ist, sollte man rechtzeitig (am besten Wochen vorher) buchen.

>>>  Hier kann man das A&O Venedig bei Booking.com buchen.

Viel sparen kann man auch, wenn man Venedig nicht zur Hauptsaison besucht. Vor allem die Hotelpreise sind zu diesen Zeiten sehr hoch. Dies ist der Sommer und der Karneval im Frühjahr. Dann ist die Stadt ohnehin total verstopft. Im Sommer ist die Hitze zudem schwer zu ertragen. Der Frühling oder der Herbst sind keine schlechte Reisezeit für Venedig. Auch der Winter, ein Venedig mit nur wenige Touristen, ist eine Möglichkeit. Es kann allerdings an der nördlichen Adria recht kalt werden, nachts oft unter Null Grad. Auch das Hochwasser ist im Winter ein Problem. Nicht selten sind dann große Teile der Stadt unter Wasser.

Günstig nach Venedig

Auf keinen Fall sollte man mit dem Auto unserer Meinung nach über die Brücke nach Venedig fahren. Grund sind die hohen Parkgebühren von 20 bis 30 Euro pro Tag. Hinzu kommen noch eventuell Tickets für die neue Hochbahn (Seilbahn People Mover) von 1,50 pro Person und einfache Strecke.

Viel günstiger ist es das Auto auf dem Festland stehen zu lassen und mit dem Zug, der Straßenbahn oder mit dem Bus die Brücke zu überqueren. (extrem günstig: 1,25 bis 1,50 pro Person einfache Strecke von Mestre oder Marghera).

Die Fahrt vom Flughafen Marco Polo nach Venedig ist leider etwas teuer. Die Busse sind aber viel günstiger als die Fähren. Viele Flughafen-Busse halten auch in Mestre auf dem Festland.

Da man in Venedig mit dem Auto nicht viel anfangen kann, sollte man sich überlegen, ob die Anreise von Deutschland mit dem Auto überhaupt Sinn ergibt. Alternativen sind Züge und Busse. Zugtickets von München nach Venedig sind oft überraschend preiswert (siehe Bahn Sparpreis Italien).

 

Tagesticket für die Schiffe im Internet kaufen

Für viele Touristen, die kein italienisch können, ist es nicht einfach die Fahrkarten für die Wasserbusse (Vaporetti) in Venedig zu kaufen. Aber man kann die Fahrkarten auch in Ruhe im Internet im Voraus kaufen. Die Fahrkarten-Automaten in Venedig zu bedienen ist für viele Ausländer kompliziert. Findet man eine Vorverkaufsstelle, gibt es oft Sprachprobleme. Zudem sind die Schlangen an den Vorverkaufsstellen und Automaten oft sehr lang.

Auf dieser deutschsprachigen Webseite kann man die Tickets kaufen.

 

Essen und Trinken Venedig

Besonders teuer ist die Gegend um den Markusplatz. Hier kann ein Kaffee oder Bier über 10 Euro kosten. Dies ist besonders der Fall, wenn die Musik extra kostet Ein Live-Band oder ähnliches unterhält die Gäste im Cafe, die dafür einen "Musikzuschlag" von etwa 6 Euro bezahlen müssen. Vor allem am und um Markusplatz gibt es solche "Tricks".

In Gegenden weg von Touristen-Strömen ist Venedig kaum teurer als anderswo in Italien oder in Deutschland. Ein Espresso kostet selten mehr als 1,50, manchmal sogar nur 1 Euro.

Allgemein Gegenden mit hohen Preisen in Venedig sind zum Beispiel: Markusplatz (San Marco), die Region um die Rialto-Brücke und um den Bahnhof. Eben überall wo die Touristen oft vorbeikommen.

Direkt in den Haupttouristenstraßen wird in Venedig für eine normale Pizza oft um 15 Euro verlangt, 2 Nebenstraßen weiter kostet eine Pizza 8 Euro. Meistens schmeckt die preiswerte Pizza in den Nebenstraßen sogar besser. In vielen typischen italienischen Fast-Food-Läden gibt es Angebote wie Spaghetti in verschiedenen Formen wie Bolognese usw. mit Cola für 9 Euro (oder ähnlich Lasagne). In den netten Bäckereien gibt es sehr leckeres süßes Gebäck für 1 bis 1,50 Euro.

Beispiel: Eine Tafel mit günstigen Preisen in einem Schaufenster einer Bar 150 Meter vom Bahnhof Santa Lucia, weg von den Haupttouristengassen (Anfang Jahr 2017).

Wasser aus der Flache ist in Italien viel billiger als Cola oder andere Softdrinks. Oft ist der Preis für 0,5 Liter Mineralwasser in kleinen Geschäften oder am Kiosk ein Euro oder weniger, auch größere Flaschen sind nicht viel teurer. Auch hier gilt: Nicht in den Haupt-Touistenstraßen abzocken lassen.

In vielen Gaststätten und Kaffee sind in Venedig die Speisen und Getränke zum Mitnehmen preiswerter als am Tisch. Auch an der Bar ist oft vieles günstiger als am Tisch. Man kann das Mittagessen einfach mitnehmen und auf einer Bank an einem schönen Kanal essen. Dadurch spart man einige Euro pro Person.

Fast Food in Venedig: Eine Alternative am Bahnhof ist Essen bei Burger King: Ich habe ein Menü (Burger, Pommes, Cola) im Burger King in der Nähe des Hauptbahnhofs Santa Lucia Anfang 2017 für 3,99 gegessen. Zwar waren es kleine Pommes und ein mittleres Cola, aber für dieses Preis ist das Angebot von Burger King Venedig super. Man geht aus dem Bahnhof am Haupteingang raus, 50 Meter links, über große Brücke über Canal Grande und man steht fast vor Eingang.

Auch einen Mc Donalds gibts im Zentrum von Venedig (die typischen Menus etwa 8 bis 9 Euro). Dieser Mc Donalds ist sehr beliebt und oft gibt es Warteschlangen.

Natürlich kann man Getränke und Proviant auch in einem Supermarkt auf dem Festland kaufen und nach Venedig in einem kleinen Rucksack mitbringen. Wir haben bei einem Tagesausflug von Mestre auf der Insel oft gar nichts gekauft außer die Fahrkarten mit der Straßenbahn für 3 Euro pro Person hin und zurück.

Venedig zu Fuß entdecken

Viel Geld kann man auch sparen, wenn man Venedig zu Fuß entdeckt. Die Preise für die Fähren (Vaporetti, auf Deutsch auch Wasserbusse genannt) sind enorm. Eine einfache Fahrt kostet 7,50 pro Person, eine Tageskarte 20 Euro. Wer gut zu Fuß ist, braucht die Schiffe nicht. Venedig ist nicht besonders groß, vom Bahnhof nach San Marco oder zur Rialto-Brücke sind es jeweils nur 15 bis 40 Minuten.

Allerdings kann man zu Fuß natürlich nur die Hauptinsel besuchen. Wenn man auch einige andere interessante Insel wie Murano, Burano oder Lido sehen möchte, muss man eine Tageskarte für die öffentlichen Fähren kaufen (siehe rote Kasten oben).




Das beste Buch über Venedig

Der Reiseführer Venedig aus dem Michael Müller Verlag ist nach unserer Meinung das beste deutschsprachige Buch für Besucher der Stadt. Die wichtigen Sehenswürdigkeiten werden sehr gut und ausführlich beschrieben. Dazu gibt es sehr viele Informationen und Tipps, auch zum Thema Geld sparen in der teuren Stadt.

Wenn Ihr rechts auf die Abbildung des Buchs klickt, könnt Ihr den Reiseführer bei Amazon neu oder gebraucht bestellen und bekommt mehr Infos.

 











Venedig-Reiseinfo.de
Infos
Überblick Venedig
Verkehrsmittel
Wasserbus Venedig
Wasserbus Linie 1
Tagestickets Venedig
Venedig zu Fuß
Flughafen Venedig
Flughafenbus Venedig
Wassertaxis Venedig
Bahnhof Santa Lucia
Bahnhof Mestre
Parken Venedig
Preise Venedig
Geld Venedig
Unterkünfte Venedig
Öffnungszeiten
Klima Venedig
Fast Food Venedig
Museen Venedig
Kirchen Venedig
Stadtteile Venedig
Mestre
Sehenswürdigkeiten
Canale Grande
Markusplatz
Markusdom
Markusturm
Dogenpalast
Seufzerbrücke
Museum Correr
Rialtobrücke
Rialtomarkt
Ca Pesaro
Teatro La Fenice
Scuola San Rocco
Frarikirche
Guggenheim Museum
Naturhistorische Museum
Inseln Venedig
Insel Lido
Insel Giudecca
Insel Murano
Insel Burano
Insel Torcello
Insel Sant Erasmo
Einkaufen
Nave de Vero
Porte di Mestre
 
Ausflug Verona
Impressum
Datenschutz